Studie zum Kaufverhalten im Internet: Wie Social Media unser Kaufverhalten im Internet beeinflusst

Soziale Netzwerke, Vergleichsportale, Rating und Bewertungsportale beeinflussen in hohem Maße unsere Kaufentscheidungen im Internet. Kein Wunder, denn der Mensch ist ein soziales Wesen und die Meinungen anderer beeinflussen unsere Denkweise und unsere Entscheidungen. So war es schon immer und dies hat sich auch im Zeitalter von Internet, E-Commerce und Social Networks nicht geändert.

Es ist immer wieder dieselbe Situation: Man möchte etwas im Internet bestellen und gibt bei Google die entsprechenden Stichworte ein:· z.B. „Smartphone I-Phone online günstig“

Sekundenbruchteile später:· Über 2 Millionen Treffer!

Wie findet man nun aus dieser Informationsfülle das richtige Angebot? Man will ja schließlich beim vertrauenswürdigsten Onlinehändler das beste Smartphone zum geringstmöglichen Preis ergattern! Um jede einzelne der 3 Millionen Websites anzuschauen und die Preise der jeweiligen Anbieter genau miteinander zu vergleichen, bräuchte man sehr viel Zeit: mehrere Monate.

Diejenigen, die schnell (sagen wir mal, innerhalb der nächsten 15 Minuten) eine Kaufentscheidung treffen wollen, nutzen die Möglichkeit der Produkt- und Händlervergleiche auf Produktbewertungsseiten und Sozialen Netzwerken. Entsprechende Kritiken, Produktbewertungen, Empfehlungen und Ratings führen mit ziemlicher Sicherheit zum Kauf des günstigsten, besten Produktes beim bestmöglichen Onlinehändler.

Dies Nutzerverhalten im Onlinehandel macht die Studie “2011 Cone Online Influence Trend Tracker” von Cone Communications, Agentur für PR und Marketing mehr als deutlich: Vergleicht man die Statistik von 2010 mit 2011, so haben die Einflüsse von Sozialen Netzwerken, Vergleichsportalen und Rating-Websites auf Kaufentscheidungen, sehr deutlich zugenommen:

    Nach dem Lesen negativer Informationen änderten im Jahr 2010· 68% der User ihre Meinung
    2011 waren es schon 80%·
    Positive Informationen überzeugten im Jahr 2010 80% zum Kauf·
    und im Jahr 2011 sogar 87%

Betreiber von Onlineshops, die dieses Nutzerverhalten rechtzeitig erkannt haben und nutzen, machen satte Gewinne, indem sie die „Trafficströme“ auf diesen sehr gut besuchten Netzwerken und Portalen auf geschickte weise auf Ihre Websites und Onlineshops- und somit direkt auf Ihre Angebote lenken.
Umsatzsteigerungsraten von mehr als 200 % sind hier keine Seltenheit.